Aktuelles

Bombenstimmung am Gymnasium Rhauderfehn – Bombenbauen in der Schule

Am 08.12.2020 bastelten 27 Schüler:innnen aus 5 Jahrgängen Saatbomben im Rahmen des Team for Future-Projekts “Rhauderfehn blüht auf”.
Trotz Klassenarbeitsstress und anderen Verpflichtungen, entstanden in zweieinhalb Stunden unglaubliche 400 Saatbomben… und die gute Stimmung zeigte, dass das Engagement für mehr Nachhaltigkeit richtig Spaß machen kann.

Den Schwerpunkt der Saatbombenproduktion legten die beteiligten Schüler:innen intuitiv auf die Herstellung von Wildvogel-Futterwiesen. Sie begründeten ihre Wahl mit dem ökologischen Mehrwert, den sie der Saatmischung der Firma  beimaßen: nicht nur als Insektenwiese im Sommer, sondern, durch die Ausbildung von Fruchtständen, auch als Vogelfutter im Herbst.

Dank einer großzügigen Saatgut-Spende der Firma   (Gesundes Vogelfutter) ließ sich diese ökologische Präferenz auch zahlenmäßig in Saatbomben umsetzen.
Ergänzend wurden auch reine Insektenweidenbomben mit seltenen regionaltypischen Wildblumensamen hergestellt. Dieses Saatgut stammt aus spezialisierten Arche-Gärtnereien.
Begleitet wurde jede Saatbombe von einem Info-Schreiben, das das Redaktionsteam des Team for Future (Schülerinnen der 10. Klasse) erarbeitet hat und in dem die Bedeutung der Saatbomben für den Erhalt von Pflanzen und Tieren erläutert wird.

Coronabedingt und unter Berücksichtigung von Kohortentrennung und Hygieneauflagen verschenkten fleißige Schüler:innen des Team for Future an nur einem Tag ca. 200 Saatbomben an die Schulgemeinschaft (Lehrer:innen, Schüler:innen, Schulpersonal, Schulleitung).
Jede(r) Beschenkte verpflichtet sich, die Saatkugel einzupflanzen und das Wachstum durch ein Foto oder einen Stop-Motion-Film im nächsten Jahr zu dokumentieren. Den schönsten Blumenwiesen winken tolle Preise!

Vier Lehrer:innen des Team for Future begleiteten das Projekt: Frau Dr. Baumann, Frau Killmann, Herr Rollik und Herr Suhl.

Hintergrund der Aktion:
Das Team for Future ist ein Gemeinschaftsprojekt von Lehrer:innen, Schüler:innen, Schulpersonal und Eltern am Albrecht-Weinberg-Gymnasium Rhauderfehn, das sich seit der Gründung im Frühsommer 2019 mit gemeinsamen Projekten für mehr Nachhaltigkeit im Schulalltag einsetzt (Siehe auch Homepage des Albrecht-Weinberg-Gymnasiums unter Aktuelles sowie Projekte: TfF und BNE*).
Anders als die unterrichtlich eingebundene Projektarbeit in einzelnen Fächern oder das Angebot von Arbeitsgemeinschaften als Teil des Ganztagsangebots, kommen hier Vertreter der Schulgemeinschaft in ihrer Freizeit zusammen und gestalten gemeinsam Projekte.
Die Struktur des Team for Future entspricht somit dem Gedanken des Whole School Approach, der die Grundlage von Globalem Lernen im Sinne der Kultusministerkonferenz, darstellt.

Rechtliche Grundlagen für die kooperative Arbeit im Team for Future ist

  1. der “Orientierungsrahmen Globale Entwicklung”, herausgegeben durch die Kultusministerkonferenz (2004-2015, Neuauflage 2020),
  2. die Curriculumsrelevante Umsetzung des Lernbereichs Bildung für Nachhaltige Entwicklung (BNE): eine Querschnittsaufgabe aller Fächer in allen Schulformen sowie
  3. die Umsetzung des Erlasses “Bildung für Nachhaltige Entwicklung” in Niedersachsen (zur Zeit in der Anhörungsphase).

Soweit ein Auszug aus einem Pressetext der Schule.

„Mein besonderer Dank gilt Ihrem Engagement für Nachhaltigkeitsprojekte an Schulen, worin sich auch das gesellschaftliche Engagement Ihres Unternehmens in der Region spiegelt.

Die Zusammenarbeit mit der Firma   erlebe ich als echte persönliche Bereicherung und als Ermutigung, Nachhaltigkeits- und Bildungsprojekte im schulischen Kontext mit Unterstützung eines regionalen Kooperationspartners erfolgreich umzusetzen“ schreibt Katharina Killmann, Fachobfrau Erdkunde und BNE-Beauftragte am Albrecht-Weinberg-Gymnasium Rhauderfehn, in Ihrem Dankschreiben.

*Bildung für Nachhaltige Entwicklung

IMG_3820
IMG_3813
IMG_3826

Großes Medieninteresse an -Meisenknödeln

Presse, Radio und Fernsehen zu Gast bei den -Vogelfutterexperten in Leer

Wildvogelfütterung und die Notwendigkeit unsere heimischen Singvögel zu unterstützen ist allgemeiner Konsens. Damit verbunden ist ein großes mediales Interesse an dem Thema. Ein Futterprodukt erfreut sich derzeit allergrößten Interesses und ebensolcher Nachfrage – Meisenknödel sind in aller Schnäbel! Jedoch kaum jemand weiß, wie die begehrten Kugeln entstehen.

Deshalb fanden im November gleich mehrere Presse-, Rundfunk- und Fernseh-journalisten und ihre Teams nach Leer, um sich bei dem Qualitätsvogelfutterhersteller GEVO die Meisenknödelproduktion zeigen zu lassen. GEVO – GEsundes VOgelfutter – ist einer der führenden Knödelproduzenten in Deutschland und hat für die Journalisten und Sender seine Türen geöffnet.

Den Anfang machte das „Landlust“ Magazin mit einem sehr gelungenen und reich bebilderten Bericht in der Ausgabe 6/2020. Die „Energie in Kugelform“, so der Titel des Beitrages, interessierte nun scheinbar auch andere Medien. Kurz nach dessen Erscheinen erreichte die beiden Geschäftsführer Gerd und Markus Schierhold eine Anfrage von NDR 1 und Radio Bremen II. Mit Mikro und Aufnahmegerät ausgerüstet ließ sich die Reporterin von den Geschäftsführern durch die Hallen führen. Es gab viel zu hören! Denn während für Zeitschriften oder das Fernsehen alles schön ins Bild gesetzt werden muss, drehte sich hier alles um Töne und Geräusche. Dabei gewannen auch die beiden Geschäftsführer neue und spannende Eindrücke ihrer Produktion. Es entstand eine gelungene, lebendige Radioreportage, die sowohl in Radio Bremen II (am 7.11. um 12.30 Uhr „Der Vormittag“) als auch im NDR I (am 11.11. um 17.20 Uhr „Funkbilder-Der Tag“) gesendet wurde.

In den darauf folgenden Tagen kamen dann noch zwei Fernsehteams zu den Vogelfutterspezialisten nach Ostfriesland. Zunächst erstellte der NDR einen Beitrag für „Hallo Niedersachsen“, das N3 Magazin am Abend. Am 10.11. wurde dieser Beitrag mit dem Titel „Hochwertige Meisenknödel aus Leer“ ausgestrahlt. Sie finden ihn nach wie vor in der NDR-Mediathek. Zu guter Letzt schickte die ARD ein weiteres NDR-Team auf die Reise an die Nordseeküste. Auch hier standen die kleinen Fettkugeln im Mittelpunkt. Dabei berichtete und sendete das Team am 16.11.2020 „live aus der Produktion“ in der Sendung „Live nach 9.00“ im „Ersten“. Sie finden auch diesen Beitrag unter dem Titel „Leer – das heimliche Meisenknödel-Mekka der Republik“ in der ARD-Mediathek.

Souverän und angereichert mit über 30 Jahren Erfahrung, stellten die GEVO-Geschäftsführer Markus und Gerd Schierhold allen Journalisten ihre Rohstoffe, die Technik und ihr Produkt vor. Ganz genau wusste der für die Knödelanlage und      -produktion zuständige Geschäftsführer Markus Schierhold alles rund um die so begehrten Fettkugeln zu erklären und auch verständlich zu erläutern, unterlegt mit eindrucksvollen Bildern der Knödelherstellung aus dem Herzen der Anlage.

Hochwertiges Fett, Rindertalg und Schweineschmalz, um es genau zu nehmen, Sonnenblumenkerne und aufbereitete Flocken, viel Energie, Technik und Erfahrung sind nötig, bis schließlich die so begehrten Knödel in Premium-Qualität vom Förderband in die Kartons, Eimer und Verpackungen rollen, mittlerweile über 80.000 Stück am Tag, wie Gerd Schierhold erläuterte. Erfreulicherweise immer weniger davon in Kunststoffnetzen.

Für Interessierte gab es in allen Beiträgen viel Neues zu erfahren:
Beispielsweise, dass es das Schweineschmalz ist, das die Knödel im Winter geschmeidig macht. Oder, dass der Knödelverzehr im Frühjahr größer ist als im Winter, nachvollziehbar mit den Erläuterungen von den Herren Schierhold!

Sie haben die Beiträge verpasst?

Hier haben wir die vorhandenen Links zu den Mediatheken bzw. den Beiträgen zusammengestellt:

Landlust Magazin ∙ Ausgabe November/Dezember 2020:
https://www.gevo-gmbh.info/wp-content/uploads/2020/11/LANDLUST_6-20-Meisenknödel-neu.pdf

10.11.2020 ∙ NDR Niedersachsen ∙ Hallo Niedersachsen:

https://www.ardmediathek.de/ndr/video/hallo-niedersachsen/hochwertige-meisenknoedel-aus-leer/ndr-niedersachsen/Y3JpZDovL25kci5kZS9iNWJjNjFmNi02NmRlLTRmMmItOWU3MC02MzA4MTk5YmFmY2I/

16.11.2020 ∙ Das Erste ∙ Live nach Neun:
https://www.ardmediathek.de/daserste/video/live-nach-neun/leer-das-heimliche-meisenknoedel-mekka-der-republik/das-erste/Y3JpZDovL2Rhc2Vyc3RlLmRlL2xpdmUgbmFjaCBuZXVuLzFjOTVkZWU5LTM3ZDEtNGQxYi1hOTY2LTU2MmQ0ZGE3ZDEyYQ/

Radiobeitrag bei NDR 1 und Radio Bremen 2:
https://www.gevo-gmbh.info/aktuelles/

Radio Bremen/NDR 1 bei in Leer

Wildvogelfütterung und die Notwendigkeit unsere heimischen Singvögel zu unterstützen ist heute allgemeiner Konsens. Damit verbunden ist ein großes Mediales Interesse an dem Thema. Ein Futterprodukt erfreut sich derzeit allergrößten Interesses und ebensolcher Nachfrage. Meisenknödel! Jedoch kaum jemand weiß wie die begehrten Kugeln entstehen.

Deshalb war die Radiojournalistin Maren Bruns – die für Radio Bremen und den NDR arbeitet – Anfang November in Leer, um eine Radioreportage über die Meisenknödelproduktion bei GEVO zu machen.

Mit Mikro und Aufnahmegerät bewaffnet ließ sich Frau Bruns von den Geschäftsführern Gerd und Markus Schierhold durch die Hallen führen. Ganz genau wusste der für die Knödelproduktion und -anlage zuständige Markus Schierhold alles rund um die so gefragten Fettkugeln zu erklären und zu erläutern. Hochwertiges Fett, Körner und aufbereitete Flocken, viel Wärme und Technik und am Ende die so begehrten Meisenknödel.

Es gab viel zu sehen und auch zu hören! Denn während für Zeitschriften alles schön ins Bild gesetzt wird, war Frau Bruns an der Optik nicht interessiert. Alles drehte sich um Töne und Geräusche. Und so nahmen auch die beiden Geschäftsführer ihre eigene Produktion ganz neu wahr und gewannen dabei spannende neue Eindrücke.

Daraus hat Frau Bruns nun einen lebendigen Radiobeitrag geschaffen, der in Radio Bremen II und im NDR I veröffentlicht wurde. Sie haben den Beitrag verpasst? Kein Problem über den beigefügten Link können Sie den Beitrag von Frau Bruns abrufen und anhören.

Quellenangabe: Mit freundlicher Genehmigung von Radio Bremen, Produktion 2020

Qualität bevorzugt! – N 3 „Hallo Niedersachsen“ zu Gast bei in Leer!

Am 10.11.2020, konnte man auf N 3 „Hallo Niedersachsen“ um 19.30 Uhr einen Blick hinter die GEVO-Kulissen werfen. „Wie entstehen Meisenknödel?“

GEVO, einer der führenden Knödelproduzenten in Deutschland, hatte für den Sender seine Türen geöffnet. Meisenknödel, dass „It-Produkt“ der Wildvogelfütterung ist derzeit in aller Schnäbel. Das Landlust-Magazin, NDR-Radio und nun N 3 berichteten darüber. Das Interesse ist enorm – mindestens genauso wie die Produktionszahlen.

Souverän stellten die GEVO-Geschäftsführer Markus und Gerd Schierhold ihre Rohstoffe, die Produktionstechnik und ihr Produkt vor. Dabei gab es viel zu erfahren:
Schweineschmalz macht die Knödel im Winter geschmeidig; Wussten Sie, dass der Knödelverzehr im Frühjahr größer ist als im Winter? Aber nachvollziehbar!

Ganz wichtig jedoch – unterbrechen Sie die Fütterung im Winter niemals, besonders nicht in harten Winterphasen. Unsere Wildvögel verlassen sich auf Sie!

Sendung verpasst? 11.11.2020 ∙ Hallo Niedersachsen ∙ NDR Niedersachsen:

Hier geht es zur Mediathek

Bericht zum Landlust – Beitrag zur Meisenknödelproduktion in Heft 6 -2020

Anfang September erreichte uns die Anfrage der Landlust-Redaktion, sich eine deutsche Produktion vom aktuell wichtigsten Produkt für die Wildvogelfütterung ansehen zu wollen – Meisenknödel.

Von Münster aus ist es nach Leer nicht weit und so standen schon wenige Tage später Redakteurin Julia Mensing und die Fotografin Andrea Schneider in unseren Produktionsräumen.

Mit einer guten Vorkenntnis und großem Interesse zu den Hintergründen der Ganzjahresfütterung und der zwingenden Notwendigkeit, unsere Wildvögel und Insekten zu schützen, ließen sich beide alle Schritte der Produktion von Meisenknödeln von den Geschäftsführern Gerd und Markus Schierhold in aller Ausführlichkeit demonstrieren und erklären.

Angefangen bei den verwendeten, hochwertigen Komponenten und den aufwändigen Reinigungs- und Vorbereitungsmaßnahmen in allen Produktionsschritten, bis hin zum Verpacken der Meisenknödel zum Schluss in die vielfältigen Gebinde. Frau Mensing und ihre Fotografin dokumentierten alle Schritte mit vielen Bildern und Notizen. Auch der Trend hin zu immer mehr Knödeln ohne Netz fand großes Interesse.

Daraus ist nun auf Seite 150 in der Landlust Heft November/Dezember 2020 ein dreiseitiger, reich bebilderter und sehr informativer Bericht über die Meisenknödel-Produktion im Hause GEVO in Leer geworden, erhältlich auch unter www.landlust.de online.

Schauen Sie mal rein und bekommen auch Sie einen interessanten Einblick in unsere Arbeit in Leer. Es lohnt sich!

Quelle: “Landlust Ausgabe Nov./Dez. 2020”

https://www.gevo-gmbh.info/wp-content/uploads/2020/11/LANDLUST_6-20-Meisenknödel-neu.pdf

Licht im Garten – schön aber…

Nun werden die Tage wieder länger und wir sitzen gerne an warmen Abenden auf der Terrasse und blicken ins Grüne. Dabei verleiht Licht unserem Garten bei Dunkelheit Tiefe und Größe. Man kann damit Highlights hervorheben oder Akzente setzen.

Licht gibt gerade in der dunklen Jahreszeit auch Richtung – als Wegmarkierung – und nicht zuletzt Sicherheit, z. B. am Treppenabsatz. Vom Strahler mit Bewegungsmelder am Eingang oder der nächtlichen Terrasse ganz zu schweigen. Schon mancher Einbrecher wurde davon in die Flucht geschlagen.

Eigentlich also alles gut!? Ja, wenn wir nicht seit einigen Jahren bereits über den Rückgang von Insekten sprechen müssten. Dieser Rückgang hat viele Gründe. Und viele kleine Effekte sind Ursache für einen großen Rückgang! In diesem Zusammenhang ist auch die nächtliche Außenbeleuchtung – von der Straßenlampe bis zur Gartenleuchte – ins Gerede gekommen.

Sie werter Leser und auch GEVO – haben uns der heimischen Vogel- und Insektenwelt verschrieben. Wir versuchen sie zu schützen, erhalten und zu fördern. Wir können viel erreichen, in jedem noch so kleinen Garten.

Daher unsere Bitte – prüfen Sie die Notwendigkeit jeder Beleuchtung in der Zeit von Frühjahr bis Spätherbst, in der Insekten fliegen. Verwenden Sie solche Lampen und Leuchtmittel, die weniger Einfluss auf Insekten haben. Hier gibt es bereits zahlreiche interessante Tests und Untersuchungen, wie in den beigefügten Links zu ersehen. Es wäre doch schade, die mit Wildblumen oder einer Wildvogel-Futterwiese in den Garten gelockten Insekten und Falter an der Gartenbeleuchtung wieder zu verlieren. Zwei hochinteressante Links hierzu haben wir diesem kurzen Text angefügt.

Wir sind sicher – es lassen sich immer Kompromisse und sinnvolle technische Lösungen finden. So haben am Ende alle Freude am Garten – der Mensch, unsere heimischen Insekten und unsere Singvögel.

https://neuelandschaft.de/artikel/trend-licht-im-garten-gefaehrdet-insekten-am-boden-9481.html

 

Bericht Besuch Gitta Connemann (MdB) bei der Fa. GEVO, Leer, am 8. Juli 2019

Gitta Connemann entdeckt einen „Hidden Champion“ in Leer

Die CDU-Bundestagsabgeordnete und stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Fraktion im Bundestag, Gitta Connemann besuchte jetzt die Firma GEVO GmbH am Nüttermoorer Sieltief in Leer.

„Anlass des Besuches war eine Information über unsere GEVO-Wildvogel-Futterwiese, die sie von Landwirten im Rheiderland erhalten hatte“, berichtete Gerd Schierhold, Geschäftsführer des Familienunternehmens. „Wir haben dann ihre Fragen zu unserer Mischung beantwortet und sie bei dieser Gelegenheit zu uns eingeladen. Wir waren selbst überrascht, schon wenige Stunden später eine Bestätigung der Einladung mit einem Terminvorschlag zu erhalten,“ so Martin Bocksch, Pressereferent der Firma GEVO, der die Gespräche mit dem Büro Connemann führte.

Im Mittelpunkt der Betriebsführung stand die neue Meisenknödelproduktionsanlage. Derzeit bereitet Sohn und Mitgeschäftsführer Markus Schierhold die Inbetriebnahme vor. „Ein sehr großes Investitionsvolumen für uns als Familienunternehmen,“ wie Markus Schierhold betonte. Sie erlaubt eine extrem hohe Produktionsleistung, um den ständig steigenden Bedarf an GEVO-Meisenknödeln auch künftig zu gewährleisten.

Connemann war von der Investition beeindruckt: „Das zeigt unternehmerischen Mut. Und es ist ein Bekenntnis zum Standort Leer.“ Auch daneben wird laufend in Innovation investiert. Gerd Schierhold erläuterte, dass viel zur Staubvermeidung und seiner Absaugung unternommen werde. Damit würden gleich zwei Verbesserungen erreicht. Die Arbeitsqualität der derzeit ca. 15 Mitarbeiter werde erhöht. Und die Produktqualität werde noch weiter gesteigert. Als Premiumhersteller würde man darauf natürlich besonders achten.

Connemann erwies sich als Kennerin der Wildvogelsituation in Deutschland. Artenverarmung und -förderung seien wichtige Themen ihrer Arbeit in Berlin. „Jeder muss etwas für den Artenschutz tun. Und jeder kann es auch – nicht zuletzt dank Unternehmen wie GEVO.“ Sie ließ sich die Zusammensetzungen der verschiedenen Wildvogelfuttermischungen genau erläutern.

Bei einer Tasse Tee erkundigte sich Connemann nach Problemen für das Unternehmen und gab Hinweise zu möglichen Kooperationspartnern. „Darunter könnten interessante Kontakte sein,“ so Schierhold, „die nun genutzt werden sollen.“

Aus Sicht von Connemann handelt es sich bei GEVO um einen „Hidden Champion“.  Sie attestierte Gerd und Markus Schierhold: „Sie waren der Zeit voraus“.

Die Firma GEVO-Gesundes Vogelfutter in Leer ist einer der führenden Premiumhersteller für Wildvogelfutter in Deutschland. Wildvogelfutter und Heimtierfutter der Marke GEVO wird bereits seit über 30 Jahren in Leer produziert. Etwa 70 % der Produktion entfallen aktuell auf Wildvogelfutterprodukte mit weiterhin steigender Tendenz.

 

 

 

 

Das GEVO-Team mit Gitta Connemann

Das GEVO-Team mit Gitta Connemann

Art, Beschaffung und Qualität der Rohstoffe interessierten sehr

Art, Beschaffung und Qualität der Rohstoffe interessierten sehr

Gitta Connemann ließ sich Erdnussbutter im Glas für die Wildvogelfütterung ganz genau zeigen

Gitta Connemann ließ sich Erdnussbutter im Glas für die Wildvogelfütterung ganz genau zeigen

 

Jedes Ei ist einzigartig

„Jetzt erfreuen sie sich wieder größter Aufmerksamkeit und größten Interesses. Und das in den nächsten Tagen und Wochen sogar aus zweierlei Gründen – Eier!

Die einen werden in aller Munde sein, in vielfältiger Form und Farbe und aus ebenso leckeren wie süßen Materialen – die Ostereier.

Ihre Unterscheidung dürfte uns nicht so schwer fallen. Bei den anderen würde uns das schon schwerer fallen. Diese anderen Eier liegen meist im Verborgenen in den Nestern unserer Singvögel, hoch oben in Bäumen, Nistkästen oder Dachgiebeln. Von ihrer Bedeutung für Natur und Kulturlandschaft sind sie jedoch um vieles wichtiger als die bunten Ostereier.

In diesen Tagen beginnt für die meisten unserer heimischen Wildvögel die Brutzeit. Passend dazu möchten wir Ihnen einen Beitrag von Jürgen Wendler, erschienen am 11. Januar 2019 im Weser-Kurier unter der Rubrik „Frage des Tages“, nicht vorenthalten, der sich mit der Unterscheidbarkeit von Eiern und deren Ursachen beschäftigt.

Unter dem Titel „Jedes Ei ist einzigartig“ wird hier schön verständlich und doch wissenschaftlich unterfüttert am Beispiel unserer heimischen Blaumeise veranschaulicht, wie es sich in dieser Frage in der Vogelwelt verhält. Und dabei beleuchtet der Autor auch die Ursachen und kommt in diesem Zusammenhang immer wieder auf das so wichtige Thema der Ernährung der Vögel zurück.“

Vögel füttern – das ganze Jahr hindurch
Wer viele Wildvögel in seinem Garten ansiedeln möchte, sollte reichlich Nisthilfen verschiedener Art anbringen…
Mit erobern Sie Vogelherzen im Flug!
Ab sofort liefert die gesamte Produktlinie 5 kg-Vorratseimer sowie Meisenknödel im Eimer in optisch …

Dramatischer Wildvogelrückgang in Europa

Es ist eine aktuelle Studie aus England, die Europa aufschreckt: es gibt heute mehr als 421 Millionen Wildvögel weniger als noch vor 30 Jahren mehr

 

Unsere Wildvogel-Futterwiese (mehrjährig-ohne Gräser)

Diese hochwertige Wildvogel-Futterwiese (mehrjährig-ohne Gräser) haben wir gemeinsam mit dem Biologen Prof. Dr. Berthold und Prof. Martin Bocksch entwickelt. mehr

Alles was Wildvögel, Fische, Reptilien und Wasserschildkröten begehren

Hochwertige Proteine – wichtig und notwendig! mehr